8.11.12

Als wär's ein Stück von mir - Gerhard und Marion Barthel

Mit dieser Serie wollen wir Sie - unsere Marktbesucher und Keramikinteressierten - und unsere Keramiker etwas näher zusammen bringen.

Wir haben die Künstler gebeten, Ihnen 2 Keramikstücke vorzustellen.
Zum einen, ein eigenes Werk, das eine große Zufriedenheit hervorruft. Nichts Spektuläres - lediglich sehr gelungen. Ein Stück, das genau das verkörpert (oder dem sehr nah kommt) was man anstrebt.
Zum zweiten, ein Stück von einem Kollegen aus der eigenen persönlichen Sammlung. Ein Stück, das sehr beeindruckt oder auch beeinflusst hat.




 "Im Jahre 1989 reisten wir, mit dem englischen Töpferatlas bewaffnet, nach Südwestengland auf den Spuren namhafter und innovativer Keramiker wie Sandy Brown, Clive Bowen und diverser Abkömmlinge der Leach-Dynastie und entdeckten dabei auch Schätze aus kleineren, uns damals unbekannten Werkstätten. Ein besonderes Stück, verbunden mit einem besonderem Erlebnis eines besonderen Menschen haben wir sehr ins Herz geschlossen: John Maltby verkaufte uns dieses Stück damals aus seinem Schlafzimmer heraus, aufgrund unseres lebhaften Gesprächs bezahlten wir ihm versehentlich 10 Pfund zuwenig, die wir ihm später per Post nachsendeten. Als Dank bekamen wir eine handgemalte Karte mit einem rührenden, persönlichem  Dankeschön.


Der Ton, der Rohstoff, die Technik, die Formgebung - in alter Töpfertradition obliegt mir (Gerhard) die Formgebung: das Drehen, Glasieren, Tonaufbereiten (kein Fertigton, keine Plastiktüten), die technologische Entwicklung, es ist nie langweilig!

...das Kind in mir...(Marion)
hier darf es sein. Auf den Butterplatten oder Kindertellern tummeln sich blaue Esel, fliegende Schweine oder grüne Katzen. Alle sind in Bewegung, unterwegs zu einem unbekannten Ziel. Es macht immer noch Spaß, meine Malhörnchen und ich spielen nunmal gerne miteinander. Und das seit 30 Jahren! Ich freue mich, wenn meine Motive unsere Kunden erheitern!
"

Gerhard und Marion Barthel


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen