25.10.12

Als wär's ein Stuck von mir - Markus Klausmann

Mit dieser Serie wollen wir Sie - unsere Marktbesucher und Keramikinteressierten - und unsere Keramiker etwas näher zusammen bringen.

Wir haben die Künstler gebeten, Ihnen 2 Keramikstücke vorzustellen.
Zum einen, ein eigenes Werk, das eine große Zufriedenheit hervorruft. Nichts Spektuläres - lediglich sehr gelungen. Ein Stück, das genau das verkörpert (oder dem sehr nah kommt) was man anstrebt.
Zum zweiten, ein Stück von einem Kollegen aus der eigenen persönlichen Sammlung. Ein Stück, das sehr beeindruckt oder auch beeinflusst hat.



"Elke Sadas Stücke (Capricios) stehen aufgereiht auf meinem Schreibtisch, es befinden sich Geldstücke und andere wichtige Dinge darin.

Die farbenfrohen Becher haben mich schon immer in ihren Bann gezogen. Wie Elke Sada mit Farbe, deren Akzentuierung und Kontrastrierung umgeht, begeistert mich. Moderne Malerei auf keramischen Gefäßen. Ich  sammle die Becher von Elke Sada aus Hamburg schon seit vielen Jahren und immer wieder kommt ein neuer hinzu. 

Eines Tages stellte ich bei den Gefäßen (Capricios) von Elke Sada und meinen neu entwickelten Sockelgefäßen fest, dass wir beide formal auf den selben Pfaden wandeln. Die schlichte Grundform, ein Zylinder mit breitem Boden, wird erhöht mit einem Fuß. Die Form beginnt zu schweben und wird leichter.
Bei genauerem Hinschauen und mit etwas Abstraktion könnte man auch bei der Gestaltung der Oberfläche Gemeinsamkeiten finden. Es ist immer wieder interessant, wie man sich unabhängig voneinander mit Formen und deren Gestaltung beschäftigt und wo es kleine Verknüpfungspunkte gibt.
Die Welt ist klein und die der KeramikerInnen noch kleiner, aber wunderschön."

Markus Klausmann
markusklausmann.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen